A

G

M

S

Y

B

H

N

T

Z

C

I

O

U

D

J

P

V

E

K

Q

W

 

WERBEGLOSSAR A - Z

 

Wer nicht in der Kreativbranche arbeitet, tut sich schwer mit den vielen Fachbegriffen und Anglizismen. Damit Sie besser verstehen, was wir für Sie tun, haben wir für Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Wörter zusammengestellt.

Above the line

 

 

Above the line (englisch für "oberhalb der Linie") beschreibt die klassische Werbung, die potenziell für alle Personen sichtbar ist und sich an ein möglichst breites Publikum richtet. Im Gegensatz zu above the line stehen Werbemaßnahmen "below the line". Der Begriff above the line kommt wahrscheinlich bildlich von einem Schiff. Alles oberhalb der Wasserlinie ist für alle sichtbar. Alles unterhalb der Wasserlinie ist zunächst unsichtbar. Zu Werbemaßnahmen above the line gehören TV-Spot, Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften, Online-Anzeigen wie Werbebanner, Plakatwerbung und vieles mehr. Mit Werbemaßnahmen above the line können sehr viele potenzielle Konsumenten mit einem vergleichsweise geringen organisatorischen Aufwand erreicht werden. Dafür können diese Werbeformen recht hohe Streuverluste aufweisen.

 

 

Auflage / Druckauflage

 

Die Auflage beschreibt bei Print-Medien die Anzahl der produzierten Exemplare einer Ausgabe. Die Auflage kann sich auch auf einen bestimmten Zeitraum beziehen. Die Größe der Auflage sagt noch nichts über die Anzahl der Leserinnen und Leser aus, da einerseits eine Zeitung oft von mehreren Personen gelesen wird, andererseits aber im Allgemeinen nicht die gesamte Auflage einer Print-Publikation auch Käufer findet. Der Begriff Druckauflage bezieht sich auf die tatsächlich in einer Druckerei hergestellten Exemplare. Allerdings wird von der Druckauflage die sogenannte Makulatur abgezogen, also jede Exemplare, die beispielsweise aus produktionstechnischen Gründen direkt ins Altpapier gehen (z.B. Fehldrucke, Andrucke, Überdrucke).

 

 

AIDA Modelle

 

Das AIDA-Modell beschreibt Anforderungen an eine Werbemaßnahme, die erfüllt sein müssen, damit Werbung auch wirksam ist. AIDA ist ein Akronym und bedeutet Attention (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Verlangen) und Action (Handlung). Demzufolge muss eine Werbemaßnahme zuerst Aufmerksamkeit auslösen, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Im zweiten Schritt muss die Werbung für den Adressaten interessant sein, damit er seine Aufmerksamkeit weiterhin auf die Werbemaßnahme konzentriert. Drittens löst die Werbung im besten Fall auf Seite des Konsumenten ein Verlangen nach dem beworbenen Produkt aus. Die Werbemaßnahme kommt - viertens - zu einem positiven Abschluss, wenn der Empfänger der Werbebotschaft aus seinem Verlangen heraus handelt und das beworbene Produkt kauft. AIDA-Modelle werden noch heute in der Werbeplanung dazu genutzt, Kampagnenentwürfe auf ihre Wirksamkeit hin einschätzen zu können.

 

A-B-Testing

 

Bei einem A/B-Test oder auch Split-Test werden Nutzerreaktionen auf Software, Anzeigenmotive oder Websites getestet, um ein Werbemittel oder eine Benutzeroberfläche soweit zu optimieren, dass ein gewünschtes Ergebnis - beispielsweise ein Klick oder ein Kauf - mit höherer Wahrscheinlichkeit erreicht wird. Dabei werden von einem Werbemittel zwei nahezu identische Varianten erstellt, die sich jedoch in einem Detail unterscheiden. Eine der Varianten wird an eine Teilzielgruppe und eine andere Variante an eine andere Teilzielgruppe testweise ausgeliefert. Anschließend werden die Ergebnisse der Auslieferung wie die CTR oder der TKP verglichen. Die erfolgreiche Variante kann dann final ausgeliefert oder mit weiteren Tests verfeinert werden.

 

Banner / Werbebanner

 

Banner / Werbebanner sind sowohl im Offline- als auch im Online-Bereich sehr verbreitete Werbeträger. Im Offline-Bereich kommen Banner und Werbebanner als bedruckte Planen oder Folien zum Einsatz. Die Verwendungszwecke reichen von einfachen Planen bis hin zu komplexen Bauzaun- und Gebäudeverhüllungen. Eine besondere Rolle spielen Banner / Werbebanner in der Online-Werbung. Banner gilt dabei als Oberbegriff für verschiedene On-Site Ads, die jeder als klassische Werbebanner auf Seiten kennt. Der Vorteil der Banner / Werbebanner ist, dass sie flexibel, auch interaktiv gestaltet werden können. Nachteilhaft wirkt sich aus, dass Werbebanner von immer mehr Nutzern unwillkürlich ignoriert werden.

 

 

 

Behavioral Targeting

 

Behavioral Targeting ist eine Form des Targetings von Werbemaßnahmen, die insbesondere im Bereich der Online-Werbung eingesetzt wird. Beim Behavioral Targeting werden Werbemittel anhand der Interessen des Werbeempfängers ausgeliefert. Dazu wird entweder das Surfverhalten des Adressaten mittels Cookies analysiert oder im Fall der Werbung in sozialen Netzwerken die Interessen des Users aggregiert. Behavioral Targeting soll Werbetreibende dabei unterstützen, an Nutzer ausschließlich solche Werbemittel auszuliefern, die für sie interessant und relevant sind. Dadurch sollen Streuverluste vermieden und die Wirksamkeit der Werbemaßnahmen erhöht werden.

 

below-the-line

 

Below-the-line (englisch für "unterhalb der Linie") beschreibt im Marketing Werbemaßnahmen, die nicht auf den ersten Blick für alle erkennbar sind. Bei below-the-line-Werbemaßnahmen kann der Absender der Werbung verdeckt sein oder die Werbung ist nicht direkt als solche zu erkennen. Zu diesem Spektrum der Werbemaßnahmen gehören beispielsweise Pressearbeit, Sponsoring, Promotion, Produktplatzierung oder Gewinnspiele. Der Begriff below the line kommt wahrscheinlich bildlich von einem Schiff. Alles oberhalb der Wasserlinie ist für alle sichtbar. Alles unterhalb der Wasserlinie ist zunächst unsichtbar. Der Gegensatz zu below-the-line ist above the line.

 

Bounce rate

 

Die Bounce rate ist eine Kennzahl aus der Erfolgsmessung für Websites und beschreibt die Absprungrate. Zur Absprungrate zählen Kurzbesuche auf einer Website, die weniger als fünf Sekunden dauern und solche Besuche, die nach dem Aufruf einer Seite das Online-Angebot wieder verlassen. Eine hohe Bounce rate deutet darauf hin, dass das Angebot für den Nutzer nicht interessant ist und der Inhalt nicht motiviert, sich länger mit ihm zu befassen. Betreiber von Websiten sind daher bemüht, Seitenoptimierung unter anderem so zu betreiben, dass die Bounce rate möglichst gering ist. Hohe Absprungraten können auch ein Hinweis auf andere Probleme wie Darstellungsprobleme oder technische Bugs sein.

 

 

Brand Awareness

 

Brand Awareness ist eine Kennzahl aus der Markenkommunikation, mit der die Bekanntheit einer Marke dargestellt wird. Die Kennzahl wird in Prozent angegeben und misst, welcher Anteil einer Personengruppe sich an eine bestimmte Marke erinnern kann. Die Brand Awareness wird in Umfragen erhoben. Dabei nennen die Interviewer den Befragten eine Produktgruppe und die Befragten nennen die Marken, die ihnen zu der jeweiligen Produktgruppe einfallen. Die Marke, die dabei als erste genannt wird, bezeichnet man auch als Top of Mind.

 

 

Branding

 

Branding ist ein Anglizismus, der mit Markenführung beschrieben werden kann. Zum Branding gehören alle Maßnahmen und Strategien, die zur Entwicklung, zum Aufbau und zur Pflege einer Marke gehören. Das Ziel des Brandings ist im Allgemeinen die Steigerung des Wertes einer Marke durch Produktpflege, Imagepflege und Preispolitik. Eine erfolgreich gepflegte Marke verfügt über einen hohen Wiedererkennungswert und wird von Verbrauchern mit bestimmten Eigenschaften verbunden. Ein erfolgreiches Branding erlaubt es daher, auf dem Markt höhere Preise durchzusetzen und sich von anderen Marktteilnehmern abzugrenzen. Damit leistet das Brandung einen robusten Beitrag zum Unternehmenserfolg.

 

Briefing

 

Ein Briefing ist allgemein eine kurze Einweisung im Rahmen einer Besprechung, um die Teilnehmer mit einem Thema oder einer Aufgabe vertraut zu machen. Im Bereich der Werbung ist ein Briefing die Zusammenfassung aller Informationen, die ein Werbetreibender seiner Agentur mitteilt, damit diese Werbe- oder PR-Maßnahmen plant, erstellt und Ausliefert. Ein Briefing erhält daher Informationen zu den Zielen der Werbemaßnahme, zur Zielgruppe, zu den Eigenschaften des zu bewerbenden Produkts, zur Konkurrenzsituation und vieles mehr.

 

 

 

R

F

L

X

KONTAKT:

KREATIVAGENTUR

ADRESSE:

Kölner Werbeagentur für Online und Print

</SELLWAYS CONSULTING>

Robert Kropp

Meirowskystr. 7

51145 Köln

Impressum & Datenschutz

COPYRIGHT BY SELLWAYS

Werbeagentur Print und Online
Werbeagentur Print und Online